Anleitung zu Black Jack – Leicht zu lernen und sehr beliebt

Es gilt als eines der ältesten Kartenspiele überhaupt, in die ersten Versionen in der Antike wurde es noch mit Würfeln gespielt. Seitdem es das klassische Kartenset gibt, ist Black Jack eines der beliebtesten Kartenspiele. Sowohl in Online Casinos als auch in landbasierten Casinos verzeichneten die BlackJacktische immer die meisten Spieler. Wir wollen eine Anleitung zu Black Jack geben, damit man auch die Feinheiten besser versteht.

Grundlagen

Bei Black Jack geht es darum, dass man so nah wie möglich an die Zahl 21 herankommen muss, was die Werte angeht, die man auf der Hand hat. Auf jeden Fall aber muss man die Bank schlagen, also mehr Punkte haben als der Kartengeber (Dealer). Ein Bube zählt dabei 10, ebenso wie die Dame und der König. Das As kann entweder den Wert 1 oder den Wert 11 haben. In der Regel spielt man gegen die Bank und nicht gegen andere Spieler, man kann aber bis zu sechs Spieler an einem Tisch haben. Der Dealer gibt nun jedem Spieler und sich selbst eine Karte verdeckt aus. Dann legt er eine Karte jedem Spieler und am Ende auch sich selbst offen hin. Jetzt fragt er die einzelnen Spieler, ob sie eine weitere Karte haben wollen.

Die Kommandos

Die allgemeine Anleitung zu Black Jack kennt vor allem drei Kommandos: Das erste heißt “Hit” und besagt, das man eine weitere Karte haben will. Wenn man als Spieler aber meint, nahe genug an der 21 zu sein, dann sagt man “Stand”. Wer einen Blackjack, also genau 21 hat, der kann dann auch “Black Jack” sagen.

Karten teilen

Man kann unter Umständen seine Hand teilen, wenn man ein Paar hat, also zwei Karten mit dem gleichen Wert, muss dann aber auch den Einsatz verdoppeln. Man spielt dann quasi so, als sei man zwei Spieler und kann auch für jede Hand neue Karten anfordern. Bei Black Jack kann man recht einfach seine Gewinne machenDieses teilen der Karten wird nicht in jeder Anleitung zu Black Jack erwähnt.

Versicherung

Bei vielen Casinos kann man sich gegen einen Blackjack des Dealers versichern, in dem man die Hälfte des ursprünglichen Einsatzes als Versicherungsprämie setzt. Hat der Dealer tatsächlich einen Blackjack, dann bekommt man die Versicherungswette im Verhältnis 2:1 ausbezahlt. Hat der Dealer keinen Black Jack, ist die Versicherungssumme verloren und muss für die nächste Runde neu gesetzt werden.